Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Zeitschrift für Systemische Therapie und Beratung - Heft 3/2011
1/2011 - 2/2011 - 3/2010 - 4/2011 - Überblick


Tsirigotis, Cornelia (2011): Editorial - Einmal mehr: Kinder- und Jugendhilfe. ZSTB 29 (3): 102


Hargens, Jürgen (2011): Was Familien (die zur „Therapie“ kommen) brauchen? Oder: Kinder, Kinder …. In: ZSTB 29 (3): S. 103-108.

abstract: Arbeit mit Kindern und den für sie verantwortlichen Personen verlangt eine klare Unterscheidung zwischen Kinderschutz und Beratung/Therapie. Da Kinder immer „abhängige“ Menschen sind, brauchen sie Raum und Zeit sich zu äußern. Daher erfordert die Arbeit die Bereitstellung eines Raumes, in dem Kinder gesehen, wahrgenommen und in ihrem So-Sein respektiert werden. Die Unterschiedlichkeit von Zielen der beteiligten Personen bleibt wertzuschätzender Ausdruck der jeweiligen Individualitäten. Einige konkrete Arbeitshinweise sollen das Vorgehen verdeutlichen.


Lieb, Hans, Waltraud Danzeisen & Anke Goddar (2011): Kindeswohlgefährdung: Paragraph-8a-Fälle in der Supervision – Paradoxieverhüllung und Paradoxieentfaltung. In: ZSTB 29 (3): S. 109-117.

abstract: Die AutorInnen befassen sich mit der Frage, in welcher Weise das Thema „Kindeswohlgefährdung und die Berücksichtigung des § 8a SGB VIII“ die supervisorische Begleitung von sozialen Fachkräften und Teams beeinflusst. Anhand eines exemplarischen Fallverlaufes werden Perspektiven, Werte und Dilemmata der beteiligten Systeme aufgezeigt. In einem theoretischen Exkurs erhalten die Grundlagen von Entscheidungsparadoxien verantwortlicher Personen und Organisationen besondere Aufmerksamkeit. Schließlich werden Schlussfolgerungen für die Haltung und für mögliche Vorgehensweisen von Supervisoren und Supervisorinnen gezogen. Der Artikel bietet einen Leitfaden für die systemisch-konstruktivistisch orientierte Supervisionspraxis in mit Kinderschutz befassten Kontexten an.


Herchenhan, Michaela & Sabine Heppel (2011): Cleartalk – ein systemisches Konzept für die Zusammenarbeit in sozialen Kontexten. Das Projekt Systemische Klärungsgespräche. In: ZSTB 29 (3): S. 118-128.

abstract: Bei der Hilfeplanung im Rahmen der Hilfen zur Erziehung stellt Cleartalk einen Raum für neue und hoffnungsvollere Ideen und Lösungswege zur Verfügung, in dem alle Beteiligten mitarbeiten können. Wichtigste TeilnehmerInnen des Expertenteams sind die Familien, Mitarbeiter­Innen der Jugendämter und Systemische FamilientherapeutInnen. In fünf Sitzungen wird die am besten passende Unterstützung gesucht und gefunden. In ruhiger und respektvoller Atmosphäre kommt es zu einem kreativen und wirkungsvollen Austausch des jeweiligen speziellen Wissens der Beteiligten. Im Artikel werden das Cleartalk-Konzept, ein Fallbeispiel aus der Praxis und bisherige Evaluationsergebnisse aus der Arbeit in einem bayerischen Jugendamt vorgestellt.


Hubrig, Christa (2011): Systemisches Handeln und Hirnforschung. In: ZSTB 29 (3): S. 129-134.

abstract: Die Handlungsprinzipien des systemischen Arbeitsansatzes in Therapie, Beratung, Supervision und Organisationsentwicklung werden auf ihre neurobiologische Funktionalität hin untersucht. Hierfür relevante Ergebnisse der Hirnforschung werden dargestellt und ihre Bedeutung für interventives Handeln wird aufgezeigt. Der Durchgang erbringt, dass der systemische Handlungsansatz umfassend von der Hirnforschung bestätigt wird. Die Interpretation und konkrete Umsetzung neurobiologischen Wissens kann allerdings nur mithilfe psychologischer Theorien geschehen. Anschließend werden die derzeitigen Grenzen der Hirnforschung für das Projekt der „Naturalisierung des Geistigen“ dargestellt. Auch wenn es der psychobiologischen Grundlagenforschung in Zukunft gelingen sollte, alle neuronalen Korrelate des Bewusstseins zu identifizieren, wird dies vermutlich für Menschen, die in sozialen Veränderungskontexten handeln, keine praktische Bedeutung haben.


Loth, Wolfgang (2011): Rezension - Peter Fuchs: Die Verwaltung der vagen Dinge. Gespräche zur Zukunft der Psychotherapie. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2011. In: ZSTB 29 (3): S. 135-138


Lemme, Martin (2011): Rezension - Haim Omer & Arist von Schlippe: Stärke statt Macht. Neue Autorität in Familie, Schule und Gemeinde. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010. ZSTB 29 (3): 138


Manteufel, Andreas (2011): Rezension - H. Wittig-Koppe, F. Bremer & H. Hansen (Hrsg.): Teilhabe in Zeiten verschärfter Ausgrenzung. Paranus, Neumünster 2010. ZSTB 29 (3): 139


Kandziora, Elisabeth (2011): Rezension - Ben Furman & Tapani Ahola: Twin-Star. Lösungen vom anderen Stern. Teamentwicklung für mehr Erfolg und Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2010. In: ZSTB 29 (3): S. 139-140


Kaimer, Peter (2011): Rezension - Wiltrud Brächter: Geschichten im Sand. Grundlagen und Praxis einer narrativen systemischen Spieltherapie. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2010. In: ZSTB 29 (3): S. 140-141


Hargens, Jürgen (2011): Rezension - Anton Hergenhan: Agressive Kinder? Systemisch heilpädagogische Lösungen. verlag modernes lernen, Dortmund 2010. In: ZSTB 29 (3): S. 141-142


Cramer, Kirsten (2011): Rezension - Jürg Liechti: Dann komm ich halt, sag aber nichts. Motivierung Jugendlicher in Therapie und Beratung. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2009. In: ZSTB 29 (3): S. 141-142



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden