Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Nachrichten zur Nachrichtenübersicht
06.09.2006

Studie belegt Wirksamkeit und Langzeiterfolge Systemischer Therapie
(Berlin, Köln, 6.9.2006) Systemische Therapie/Familientherapie ist ein wirksames und kostengünstiges Psychotherapieverfahren mit sehr guten Langzeiteffekten. Das belegt eine wissenschaftliche Studie, die zwei Psychotherapieverbände – Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) und Systemische Gesellschaft (SG) – jetzt vorgelegt haben. Die Forschungsstudie basiert auf mehr als 80 so genannten RCT-Studien (randomisierte, kontrollierte Studien). Die Verbände wollen mit ihrer Expertise der Systemischen Familientherapie auch in Deutschland zu einer offiziellen Anerkennung verhelfen. Trotz ihrer hohen Wirksamkeit ist sie in der Psychotherapeutenausbildung bisher nicht als Therapieverfahren zugelassen und kann in der ambulanten Behandlung nicht über die gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden.
Die Wirksamkeit der Systemischen Therapie für Störungen im Kindes- und Jugendalter ist durch Forschungsstudien – vor allem aus den USA – besonders gut belegt. Das Gutachten wertet 50 RCT-Studien aus, von denen 44 die Wirksamkeit der Systemischen Therapie eindeutig belegen. Das gilt insbesondere für schwere Störungen, die in Familien viel Leid und im Gesundheitssystem hohe Kosten verursachen: Drogenmissbrauch, Störungen des Sozialverhaltens, jugendliche Delinquenz, Essstörungen und die Bewältigung von körperlichen Krankheiten. Bei diesen Störungen ist die Systemische Familientherapie eines der international am besten untersuchten und erfolgreichsten Verfahren.
Die Wirksamkeit bei Störungen im Erwachsenenalter ist ebenfalls gut belegt. Hier führt die Expertise 27 RCT-Studien an, die zeigen, dass Systemische Therapie hoch wirksam ist. Das gilt insbesondere für die Bereiche Substanzstörungen, Depression, Essstörungen, psychische Störungen bei somatischen Krankheiten sowie für Schizophrenie.
Die kontrollierten Studien belegen neben der hohen Wirksamkeit des Verfahrens nach Ende der Therapie eine gute Langzeitwirkung: Bei Kontrolluntersuchungen in bis zu vier Jahren nach Abschluss der Therapie zeigt die Systemische Therapie bessere Ergebnisse als konkurrierende Verfahren. Außerdem ist die Abbruchrate geringer. So können mit Systemischer Therapie/Familientherapie beispielsweise mehr Drogenabhängige in Therapien gehalten werden als bei anderen Therapieansätzen.
Die Systemische Therapie/Familientherapie ist darüber hinaus ein besonders kostengünstiges Therapieverfahren aufgrund einer vergleichsweise geringen Sitzungszahl. Durch die „Mitbehandlung“ des sozialen Umfeldes kommt es zudem auch bei den Angehörigen des Patienten zu positiven Effekten. Systemische Familientherapie kann somit zu erheblichen Kosteneinsparungen im Gesundheits- und Sozialsystem beitragen.
Die beiden Verbände DGSF und SG haben ihre Expertise dem Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie vorgelegt, der psychotherapeutische Verfahren wissenschaftlich begutachtet. „Wir sind überzeugt, dass die Systemische Therapie/Familientherapie einen wesentlichen, innovativen Beitrag zur Theorie und Praxis der Psychotherapie leistet und in Zukunft auch in Deutschland eine wichtige Säule für das Gebäude der Psychotherapie darstellen wird“, schreiben die beiden Vorsitzenden Dr. Cornelia Oestereich und Dr. Wilhelm Rotthaus in ihrem Vorwort zur Expertise. Über die staatliche Zulassung einer Ausbildung in Systemischer Therapie hatte bereits kürzlich das Verwaltungsgerichts Düsseldorf zu entscheiden. Dabei urteilte das Gericht, dass die Systemische Familientherapie aufgrund ihrer weltweit großen Verbreitung als wissenschaftlich anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren anzusehen sei.

Kontakt:

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF):

Bernhard Schorn
Pohlmanstraße 13
D-50735 Köln

fon: +49-221-613133
fax: +49-221-9772194
mail: schorn@dgsf.org
web: www.dgsf.org


Systemische Gesellschaft (SG):

Franziska Becker
Waldenserstraße 2-4, Aufgang D

D-10551 Berlin

fon: +49-30-53698504
fax:
+49-30-53698505
mail: presse@systemische-gesellschaft.de
web: www.systemische-gesellschaft.de
 
Verantwortlich: Bernhard Schorn, DGSF



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden