Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Nachrichten zur Nachrichtenübersicht
23.04.2006

Jürgen Kriz über die Reaktion der DPTV auf die "Bonner Erklärung"
Jürgen Kriz
Zur Reaktion der Deutschen PsychotherapeutenVereinigung auf die auch im systemagazin dokumentierte "Bonner Erklärung" zur Entwicklung der gegenwärtigen Psychotherapie (die im vollständigen Wortlaut auf der website der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung nachzulesen ist) ist nachfolgender Kommentar von Jürgen Kriz bei systemagazin eingegangen:


Jürgen Kriz, Osnabrück

Man muss die „Bonner Erklärung“ (die auch ich unterzeichnet habe) nicht lieben, braucht das darin vorgetragene Anliegen nicht zu teilen, kann dem geäußerten „Unbehagen“  verständnislos gegenüberstehen. Aber man könnte zumindest wahrnehmen, dass die Unterschrift von über 2.500 „Kolleginnen und Kollegen“ DEREN Sorgen betrifft – und zwar nicht nur deren persönliche, sondern vor allem Sorgen um das geistige Klima in diesem Lande.
Jedenfalls würde ich solche minimalen Reflexionsansätze von jemandem erwarten, der nicht nur einen großen Psychotherapieverband präsidiert  sondern als Vorsitzender eines G-BA Unterausschusses wirkt. Und ich würde erwarten, dass Menschen mit solchen Funktionen sich mit öffentlichen Falschmeldungen ebenso wie mit Diffamierungen etwas zurückhalten sollten.
Was aber der DPTV zur die „Bonner Erklärung“ im Namen des Verbandes auf seine internetseiten stellt, ist mir an Niveaulosigkeit und diffamierender Verzerrung seit den KBW-Wandzeitungen Anfang der 70er – als ich als Methoden- und Statistik-Professor „bürgerlicher Forschung“ „beschuldigt“ wurde – nicht mehr untergekommen.

Was eigentlich bringt einen Verband wie den DPTV zu Aussagen wie:
  • "Die zentrale Argumentationsfigur der „Bonner Erklärung“ geht hier folgendermaßen: Weil alles mit allem verbunden ist, darf man es auch nicht aufteilen und kann es daher nicht bearbeiten, vermessen, überprüfen. Eine solche Denkweise beendet aber jegliche Form von Wissenschaft. Sie schafft auch keine neue, andere Wissenschaft, sondern wird zur Glaubenskongregation. …"
  • "…gibt es aber auch eine große Anzahl von Personen, die diese Ergebnisse und Prozesse konsequent ignoriert. Das Verhaftetsein der Verfasser dieses Papiers im Bereich von reinen Glaubenssystemen ist in der Tat überraschend …"
  • "…Solche simple Frage wie: hat der Patient nach der Therapie weniger Angstzustände, Zwänge, Depressionen dürfen offenbar nicht mehr gestellt und beantwortet werden. Auch „sinnverstehende, einem humanistischen Menschenbild verpflichtete psychotherapeutische Traditionen“ haben sicher ihren Platz in dieser Gesellschaft, aber ohne Wirksamkeitsnachweis …"
Auch wenn man ausblendet, dass „humanistische Traditionen“, wie die GT, überhaupt erst Wirksamkeitsnachweise, Kontrollgruppendesigns etc. in die Psychotherapie-forschung eingeführt haben, dass Universitäts-bibliotheken voll von Methoden-Büchern sind, die auch andere Wirksamkeitsnachweise zu lehren versuchen, als allein RCT-Studien: Die Formulierungen sprechen für sich. Offensichtlich sind die Verfasser nicht zu einer sachlichen oder angemessenen Diskussion fähig.  
Lässt sich die „Bonner Erklärung“ tatsächlich nicht anders vom DPTV diskutieren, als die über 2.500 Unterzeichner, darunter viele Professoren, als geistige Volltrottel, Wissenschafts-feinde, und Forschungsignoranten zu diffamieren?
Ist dies die Art, wie der DPTV meint, die Interessen seiner Mitglieder vertreten zu sollen ?
Sind solche Verzerrungen und Diffamierungen ein überzeugender Weg des Vorsitzenden eines G-BA Unterausschusses, die immer lauter werdenden Zweifel an seiner sachgerechten Arbeitsweise zum Schweigen zu bringen?
Gottlob bewirkt dieses DPTV-Pamphlet das Gegenteil des Gewünschten: dass nämlich selbst viele DPTV-Mitglieder fassungslos den Kopf schütteln und dass immer mehr Menschen deutlich erkennen, wie es um die „Unparteilichkeit“ des G-BA Unterausschusses derzeit bestellt ist.
In sofern können eigentlich alle, denen an dem Erhalt von sinnverstehenden humanistischen Psychotherapien auch in der BRD etwas liegt, froh sein, dass hier so deutlich gezeigt wurde, mit welchen Mitteln manche agieren, die lauthals „Wissenschaftlichkeit“ und „Rationalität“ im Munde führen.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden