Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
20.10.2005
Therese Steiner, Insoo Kim Berg: Handbuch Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern
Steiner Berg Kindertherapie Carl Auer Verlag

272 Seiten, Kt. 2005

€ 29.95 / sFr 52.00

ISBN 3-89670-478-8

übersetzt von Astrid Hildenbrand, mit einem Vorwort von Jürgen Hargens
Carl-Auer-Verlag




Wilhelm Rotthaus, Bergheim:

Ein lösungsorientiertes Vorgehen ist der ideale Weg, um mit Kindern und Jugendli-chen zu arbeiten. Diese Überzeugung und diese Zuversicht durchzieht das gesamte Buch von Theresa Steiner und Insoo Kim Berg. Und ich denke, die Autorinnen haben Recht: Kinder und Jugendliche denken nach vorne, sie sind zukunftsorientiert. Sie haben Visionen, wie sie einmal werden und was sie einmal tun wollen. Sie spielen mit diesen Ideen, lassen sich durch sie anregen und motivieren. Wenn sich ihnen Schwierigkeiten in den Weg stellen, erproben sie unterschiedliche Lösungswege, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Dann wiederholen sie das, was sich bewährt hat. Wenn sie Probleme haben, interessieren sie sich wenig für deren Ursachen - das wird dann erst für manche Jugendliche wichtig -, sondern sie suchen nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum nach Lösungen.
Aber um Kindern und Jugendlichen beratend oder therapeutisch helfen zu können, muss man zunächst einmal Zugang zu ihnen finden. Dazu liefern die Autorinnen viele hilfreiche Ideen. Doch vor allem vermitteln sie, dass jenseits aller Techniken die grundlegende Haltung der Therapeutin zu ihrem Gegenüber entscheidend ist: das Interesse für die kindliche Sichtweise und der unbedingte Wunsch, die Denk- und Erlebnisweisen des Kindes zu verstehen, die nicht nur in Worten, sondern auch in Mimik, Gestik und Tonfall zum Ausdruck kommen, kurz: der Respekt vor dem Kind und die Bereitschaft, es ernst zu nehmen, wie immer es sich auch verhalten mag.
Theresa Steiner und Insoo Kim Berg machen aber auch deutlich, dass diese Haltung dem Kind gegenüber keineswegs genügt. Will man dem Kind helfen, muss man seine Eltern mit demselben Respekt und mit der Prämisse begegnen, dass sie danach streben, das Beste für ihr Kind zu tun, dass sie guten Einfluss haben wollen und stolz auf ihr Kind sein möchten.
Für die Praktiker ist dieses Buch eine wunderbare Fundgrube. Mit vielen konkreten Ideen und immer wieder eingestreuten Fallbeispielen werden die unterschiedlichen Aspekte der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen betrachtet, so die Frage nach der Wahl des geeigneten Settings, die Zielerarbeitung und unterschiedlichste Arten, mit Kindern und Jugendlichen altersgerecht zu kommunizieren. Dem folgen Anregungen zur Arbeit mit geistig behinderten Kindern und Ideen, welche Möglichkeiten es gibt, mit besonderen Problemsituationen wie Kindesmisshandlung, posttraumatischer Belastungsstörung, gewalttätigem Verhalten und elterlicher Ablehnung, aber auch mit Schulverweigerung, nächtlichem Einnässen, Lügen und Stehlen umzugehen. Schließlich folgt ein eigenes Kapitel zu den Besonderheiten der Arbeit mit Jugendlichen.
Allen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, wird dieses Buch Orientierung und Anregung für ihre tägliche Praxis sein.


Belinda Mikosz, Wien

Seelische Probleme bei Kindern und Jugendlichen sind heute keine Seltenheit. Sie können in jeder Familie vorkommen. Oft ist Eltern gar nicht bewusst, dass ihr Kind unter psychischen Druck steht. Andere Eltern wiederum sind zu besorgt und vermuten hinter der kleinsten Irritation bereits eine psychische Störung. Beides ist für Kinder und Jugendliche wenig hilfreich. Der Erfolg psychologischer Hilfen hängt häufig davon ab, inwieweit Eltern und Kinder zur Mitarbeit aktiviert werden können. Wer mit Kindern und Eltern arbeitet, weiß wie wichtig es ist, Selbstheilungskräfte für den therapeutischen Prozess zu nutzen.
Steiner und Berg stellen anhand von zahlreichen Fallbeispielen die lösungsorientierte Kurztherapie (LOKT) praxisnah dar. Sie demonstrieren wie man mit einfacher Alltagssprache gemeinsam mit den Betroffenen zu einer Zielformulierung kommen und den Fokus auf positive Veränderung legen kann. Die langjährige Praxiserfahrung sowie die wertschätzende Grundhaltung anderen Menschen gegenüber zeichnen die beiden Therapeutinnen ganz besonders aus. Lösungsorientiertes Vorgehen verlangt vom Therapeuten die Bereitschaft, Kinder ernst zu nehmen und an ihr Veränderungspotenzial zu glauben. Der Band vermittelt nicht nur Fachwissen zum Thema lösungsorientierter Kurzzeittherapie, sondern bietet viele hilfreiche Anregungen für die kreative Arbeit mit Kindern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermittlung des therapeutischen Vorgehens bei Kindern und Jugendlichen unter Einbeziehung der Eltern. Auf dem Weg zum gelungenen Ergebnis werden nicht nur Fragen des Settings, Zielvereinbarung, Entdeckung von Lösungen, Erkennen von Veränderung und die kindgerechte Kommunikation behandelt, sondern auch auf die Überprüfung der Zielerreichung Wert gelegt. Steiner und Berg gehen auch auf die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen ein. Der klare Aufbau, die zahlreichen Fallbeispiele und Arbeitshilfen machen dieses Buch zum praktischen Nachschlagwerk.

(Mit freundlicher Genehmigung aus "Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie", November 2005)





Eine Besprechung der englischen Originalausgabe von Cornelia Tsirigotis  (PDF)
eine weitere Kurzrezension von Roland Gerber
Das CV von Autorin Insoo Kim Berg





Verlagsinfo:

"Was glaubst du, was helfen würde?" Diese einfache Frage, an ein Kind gerichtet, fördert oft verblüffende Lösungsvorschläge zutage. Therese Steiner und Insoo Kim Berg stellen in ihrer therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gezielt deren Potenziale ins Zentrum und machen sich ihre Sichtweisen und ihren natürlichen Umgang mit kreativen Ideen zu Eigen.
In diesem durch und durch praxisorientierten Handbuch zeigen die Autorinnen alles, was man über eine lösungsorientierte Kurztherapie mit Kindern wissen muss: von der Einschätzung des jungen Klienten über die kindgerechte Kommunikation bis zur Überprüfung der vereinbarten Ziele. Die beiden erfahrenen Therapeutinnen bieten ein wohlsortiertes Handwerkszeug an, mit dem sich den unterschiedlichsten Störungen und Problemen begegnen lässt – sei es Schulangst, ADHS, Enuresis, Anorexie oder Suizidgefahr. Auch auf die Behandlung von "schwierigen", traumatisierten und behinderten Kindern bzw. Jugendlichen gehen Die Autorinnen ein.
Die vielen Fallbeispiele und das ausführliche Register machen das Buch zu einer unentbehrlichen Arbeitshilfe für jeden, der mit Kindern arbeitet, und geben auch Eltern wertvolle Hilfestellungen.


Autorinnen:

Therese Steiner: Dr., Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie FMH, ist in eigener Praxis in Embrach/CH tätig. Ausbildung in lösungsorientiertem Denken und Handeln, in Hypnose und in Paar- und Familientherapie. Sie unterrichtet im In- und Ausland die Anwendung des lösungsfokussierten Ansatzes besonders bei Kindern und arbeitet für Terres des Hommes in Afrika.
   
Insoo Kim Berg: M. S. W., hat die lösungsorientierte Kurztherapie gemeinsam mit ihrem Mann Steve de Shazer entwickelt und ist Leiterin des Brief Family Therapy Center in Milwaukee, Wisconsin. Sie hat zahlreiche Bücher geschrieben, u. a. "Kurzzeittherapie bei Alkoholproblemen" (5. Aufl., Carl-Auer).



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden