Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
17.06.2011
Lilo Schmitz: Lösungsorientierte Gesprächsführung. Übungen und Bausteine für Hochschule, Ausbildung & kollegiale Lerngruppen
Schmitz Lösungsorientierte Gesprächsführung verlag modernes lernen, Dortmund 2009

128 S., broschiert

Preis: 16,80 €

ISBN-10: 3861453134
ISBN-13: 978-3861453130
verlag modernes lernen





Peter Olm, Nürnberg:

Lilo Schmitz ist Professorin für Methoden der Sozialen Arbeit und lehrt seit mehr als 15 Jahren Lösungsorientierte Gesprächsführung und Beratung in verschiedenen Kontexten. Mit diesem Buch möchte die Autorin dem Leser konkretes Handwerkszeug für die lösungsorientierte Gesprächsführung bieten. Sie versteht ihr Buch als ein Studien- und Trainingsbuch. Sämtliche Übungen sind von der Autorin selbst entwickelt und in der Praxis erprobt worden.
Das Werk umfasst 128 Seiten und dreizehn Kapitel. Es ist ein »Studienbuch« im wahrsten Sinne des Wortes. Nach einer kurzen (vierseitigen) Anleitung, wie mit diesem Buch gearbeitet werden kann, folgt eine knapp zehnseitige theoretische Einführung in die »Lösungsorientierte Gesprächsführung«. Genaugenommen ist es eine sehr praxisorientierte Einführung in die Theorie. Die Autorin erläutert die für die Praxis notwendigen Grundannahmen des lösungsorientierten Ansatzes. Eine tiefer gehende theoretische Auseinandersetzung ist von der Autorin nicht beabsichtigt, wäre hier auch fehl am Platze. Nach diesem kurzen Einstieg in die Theorie folgen zehn Kapitel mit Übungen und eine Seite mit Leseempfehlungen. Rein formal handelt es sich nicht um dreizehn Kapitel, sondern vielmehr um dreizehn Punkte. Eine Seite mit Leseempfehlungen kann, formal betrachtet, kein Kapitel sein. Jeder Punkt ist gleich aufgebaut. Nach einem kurzen einführenden Text folgen Übungen (Tools). Jede Übungsbeschreibung folgt dem gleichen Schema: Ziel – Dauer – Ausstattung – Teilnehmerinnen.
Damit hat der Leser nicht nur eine Übungsbeschreibung, sondern jeweils eine konkrete Übungsanleitung, mit der jede Übung eins zu eins umgesetzt werden kann. Zu jedem Punkt gibt es mindestens eine Übung, zu manchen Punkten finden sich mehrere Übungen. Es finden sich sowohl kurze Übungsbeschreibungen nach dem vorgegebenen Schema als auch komplexere Anleitungen mit Arbeitsblättern und vorformulierten Fragen bzw. Aufgaben.
Selten habe ich ein Buch in die Hand genommen, dass so kurzweilig und praxisrelevant ist. Ich kann mich noch an meine Anfänge in der sozialpädagogischen Gruppenarbeit erinnern, dort habe ich Karteikarten mit Gruppenübungen gesammelt. Mit diesem kleinen Buch von Lilo Schmitz hat der Leser einen ganzen Karteikasten. Die Übungen bieten sich vor allem für Ausbildungs- und Studiengruppen an. So habe ich schon zahlreiche dieser Übungen mit meinen Studenten erfolgreich umgesetzt. Aber auch in der Beratung/Therapie lassen sich manche dieser Übungen anwenden. Obwohl die Autorin mit einer Art Gebrauchsanweisung für dieses Buch beginnt, ist kein Hinweis auf den Anwender zu finden. Ich bin schon der Überzeugung, dass die meisten Übungen nur von einer (sozial)pädagogischen Fachkraft durchgeführt werden sollten. Hier wäre meines Erachtens ein Hinweis der Autorin hilfreich. Dieses Buch ist eine Schatzkiste für die Gruppenarbeit.

Mit freundlicher Genehmigung aus "Kontext" 1/2011


Cornelia Tsirigotis, Frankfurt:

Lilo Schmitz stellt in diesem Band ihre Seminar-Erfahrungen und praktische Unterlagen aus vielen Jahren Ausbildung in lösungsorientierter Beratung zur Verfügung.
Einer kurzen Einführung in den Gebrauch des Buches sowie in Philosophie, Menschenbild, das Handwerkszeug der lösungsorientierten Beratung und in Rollen der BeraterIn (ca. 25 Seiten) folgen ca. 100 Seiten gut strukturierte Seminarübungen, jeweils mit Lernziel, Dauer, Ausstattung und Teilnehmerzahl versehen. Die Autorin hat die Übungen in den zwölf Kapiteln des Buches so angelegt, dass Lernende eigene Erfahrungen mit unterschiedlichen Aspekten des lösungsorientierten Ansatzes machen können, wie z. B. Trainingsbeginn und -ende, Reframing und ehrliche Anerkennung, Übungen zum Fragen-Formulieren u. v. m. Wichtig dabei ist Lilo Schmitz’ Konzept, an eigenen Beispielen und echten Beratungsanliegen der SeminarteilnehmerInnen untereinander üben zu lassen. Aus dem Kanon der Übungen möchte ich die hervorheben, die sich mit der eigenen Beraterpersönlichkeit beschäftigen wie zum Beispiel Übungen in achtsamer Gelassenheit oder zu Klagekonstellationen.
Die fundierten Übungen sind insgesamt für die vertiefende Arbeit konzipiert, so dass sie sich m. E. eher zum Einsatz in größeren Fort- oder Ausbildungseinheiten eignen als zu kurzfristigen Einführungsfortbildungen.
Das Buch erspart AnwenderInnen weder eine gründliche eigene Auseinandersetzung mit den Prämissen und Haltungen lösungsorientierten Arbeitens noch ersetzt es ein eigenes seminar- oder fortbildungsdidaktisches Konzept. Aus meiner Sicht setzt die Anwendung der Übungen auch Erfahrung bei der Durchführung von Fortbildungen voraus.
Ich empfehle das sehr bereichernde Buch allen, die mit Fort- und Weiterbildungen zu tun haben.

Mit freundlicher Genehmigung aus systhema 3/2010





Eine weitere Rezension von Jürgen Raab für socialnet.de

Zum Vorwort von Lilo Schmitz

Zur website von Lilo Schmitz





Verlagsinformation:

Ausgehend von der lösungsorientierten Kurzzeittherapie, wie sie Insoo Kim Berg und Steve de Shazer in Milwaukee entwickelt haben, hat sich lösungsorientierte Beratung und Gesprächsführung in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht nur im Bereich von Beratung und Sozialer Arbeit, sondern überall da, wo Menschen gefördert und unterstützt werden sollen, als freundlicher und respektvoller Ansatz etabliert. Dafür gibt es gute Gründe: - In einer sehr sparsamen und nicht normativen Weise setzt der Ansatz bei den positiven Erfahrungen an, die die Klientin mit sich selbst und der Verwirklichung ihrer Anliegen gemacht hat. Damit bestärkt er die KlientInnen in ihrer Selbstwirksamkeits-Überzeugung und fördert Prozesse des Empowerment, ohne Mangel und Not schön zu reden. - Lösungsorientierte Gesprächsführung ermuntert die Klientin Wünsche zu entwickeln und dem Alltag eine neue Richtung zu geben. - Der Ansatz geht schonend mit den Kräften und Ressourcen der Berater um, die sich in eine aufmerksame, aber bescheidene Haltung des „Nicht-Wissens“ begeben. Die Hauptarbeit wird von der Klientin geleistet. Zahlreiche PraktikerInnen in der ganzen Welt haben den Ansatz übernommen, mit anderen Beratungsansätzen und eigenen neuen Ideen kombiniert, in unterschiedliche Beratungsfelder eingebracht und so ihren eigenen Beratungs-Stil entwickelt. Dieses Studienbuch unterstützt alle, die lösungsorientierte Gesprächsführung oder Beratung lernen oder lehren wollen. Mit einer Fülle von praktischen Übungen kann die Leserin Philosophie und konkretes Handwerkszeug der lösungsorientierten Gesprächsführung und Beratung erproben und erlernen. Die Anregungen des Studienbuches sind sicher auch fürs Selbststudium zu nutzen, aber ihre eigentliche Kraft entfalten die Übungen und Gesprächsbausteine, wenn sie gemeinsam mit anderen geübt werden, beispielsweise in einer kollegialen Lerngruppe, die gemeinsam neue Beratungsverfahren erprobt und dabei die eigenen Lebens- und Alltagsanliegen unterstützt und begleitet. Besonders hilfreich sind die Bausteine des Studienbuches im Studium und in der (Zusatz-) Ausbildung. Lehrende erhalten für jede der zahlreichen Übungen didaktische Hinweise und Übungsblätter für die direkte Umsetzung in die Lehre und die Fort- und Weiterbildung.


Inhalt:

1. Zu diesem Studienbuch
Was finden Sie in diesem Studienband?
Was finden Sie nicht in diesem Studienband?
Er? – Sie? – Du? – Sie?
Lösungsorientierung kann nicht aus Büchern gelernt werden
Aufbau einer kollegialen Lerngruppe
Rollenspiel und echte Anliegen
Informations-Blatt zur Arbeit an eigenen Anliegen

2. Was ist Lösungsorientierte Gesprächsführung?
Die Philosophie und Lerntheorie des lösungsorientierten Ansatzes
Menschenbild und Lerntheorie
Drei Grundregeln für die Beratung
Unterschiedliche Beratungssituationen
Lösungsorientierung im engeren und im weiteren Sinn – das wichtigste Handwerkszeug des Ansatzes
Rollen in der Beratung
Politik und Lösungsorientierung

3. Trainingsbeginn und -ende
Lösungsorientierte Zwiebel (Seminareinstimmung)
Was wissen wir schon Über Lösungsorientierung?
Repariere nicht, was nicht kaputt ist!
Ergänzung der lösungsorientierten Basis – eine Seminarauswertung
Vorerfahrungen und Seminar-Auftrag klären
Lösungsorientierte Seminarauswertung
Wunder auf der Arbeit

4. Übungen zu Reframing und ehrlicher Anerkennung
Die Kehrseite der Münze I
Die Kehrseite der Münze II
Kniffliges für Anerkennungs-Detektive
Checkliste für Lösungsorientierte Anerkennung
Ehrliche Anerkennung formulieren
Echte Anerkennung für mich
Arbeitsblatt zum Formulieren positiver Ziele
Die gute Funktion lästiger Eigenschaften
Spaziergang mit Ziel

5. Lösungsorientierte Fragen formulieren
Lösungsorientierte Fragen konstruieren I
Lösungsorientierte Fragen konstruieren II
Lösungsorientierte Fragen konstruieren III
Lösungsorientierte Fragen konstruieren IV
Lösungsorientierte Fragen für schwierige Situationen Teil I Lösungsorientierte Fragen für schwierige Situationen Teil II Lösungsorientierte Fragen zur Vergangenheit oder: Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben

6. Umgang mit Skalierungen
Blitzlicht mit Skalen
Es gibt immer mehr als zwei Möglichkeiten

7. Aufgaben und Experimente gestalten
Check-Liste für Aufgaben
Aufgaben konstruieren
Teufelskreise und ungewöhnliche „Experimente“
Aus schwarz oder weiß wird kariert – hilfreiche Experimente bei hochgesteckten Zielen

8. Zirkuläre Fragen
Zirkuläre Fragen einüben I
Zirkuläre Fragen mit Skalierungen verbinden
Zirkuläre Fragen einüben II

9. Komplexe Gesprächssituationen strukturiert üben
Mein Seminar-Wunder
Ein strukturiertes kollegiales Beratungsgespräch Ein weiteres strukturiertes Beratungsgespräch
Anregungen für ein strukturiertes zweites Gespräch
Arbeitsblatt strukturiertes Zweitgespräch
Leitlinien für Experimente in Folgesitzungen
Beratung zur beruflichen Lebensplanung
Beratung zur persönlichen Lebensplanung
Entwicklung von Führungskompetenz Übungen zu Ressourcen in der Biographie
Das Gute im Schlechten
„Davon weniger“
Lästige Gewohnheiten ablegen

10. Hilfreiche Gesprächsmodule und -bausteine
Kontext einer Beratung
Übung zur gezielten Beobachtung und Befragung Lösungsorientierte Dreier-Schritte
Die rebellische Jugendliche
Die weise Alte
Vorhersageliste führen
Die Klagenden – Situation
Übung in achtsamer Gelassenheit – Klagende klagen lassen
Lern- und Veränderungsprozesse begleiten
Beratung des fremden Freundeskreises
Rückmeldung zum Beratungsgespräch

11. Routine gewinnen und sich freischwimmen
Stufen der Veränderung
Das reflektierende Team

12. Lösungsorientierte kollegiale Beratung
Fallbesprechung – Kollegiale Beratung
Kollegialer Jahres-Rückblick oder „Positiver Klatsch“

13. Lese-Empfehlungen


Über die Autorin:

Lilo Schmitz, Sozialpädagogin, Kulturanthropologin und Professorin für Methoden der Sozialen Arbeit, lehrt seit 15 Jahren Lösungsorientierte Gesprächsführung und Beratung an der Fachhochschule Düsseldorf und in der Fort- und Weiterbildung.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden