Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
18.11.2010
Ulrich Clement: Guter Sex trotz Liebe. Wege aus der verkehrsberuhigten Zone
Clement guter Sex Ullstein Taschenbuchverlag, Berlin 2008

272 S. kartoniert

Preis: 8,95 €

ISBN-10: 354837221X
ISBN-13: 978-3548372211
Ullstein-Verlag





Hans-Georg Pflüger, Bad Wimpfen:

Für ihre erotische Beziehung brauchen sie nichts zu tun, sie wird im Laufe der Jahre von selbst schlecht. Viele Paare beklagen jedenfalls das Verglimmen des anfänglichen Feuers, das Sinken des Lustpegels und das Einschleichen der sexuellen Alltäglichkeit verbunden mit Unzufriedenheit, Langeweile und gegenseitigen Schuldzuschreibungen. Aber was tun?
Angeregt durch den Erfolg seines Fachbuches “Systemische Sexualtherapie“ hat sich Clement für eine allgemeinverständliche Darstellung seines Konzeptes für Jedermann/Jederfrau entschieden und dies ist ihm in der Summe auch gut gelungen. Basierend auf den vier Säulen „Können und Wollen“, „sexuelle Unterschiede/individuelle Profile“, „Neugier“ und „Veränderung/Nichtveränderung“ sowie der Erwähnung von sexuellen Mythen legt er seine Ideen dar, die theoretisch stark vom Differenzierungskonzept von David Schnarch beeinflusst sind. Er rückt das individuelle sexuelle Wollen und das Begehren des Gegenübers in den Focus und räumt so jeglichem sexuellen Können/Nicht-Können eine Bedeutungsschwäche ein. Das Nicht-Können ist für Clement konfliktbehaftet, weil funktionsgerichtet, wogegen das Wollen sowohl die Verantwortung als auch die erweiterten Möglichkeiten betont. Unterstützt wird der Autor von Sam, einer Comicfigur, die erfrischend offen und direkt als Anwalt für die sexuelle Selbstbestimmung Ideen, Provokationen und Tipps zum Besten gibt. Durch eine Fülle von gut durchdachten Übungen, therapeutisch hilfreich einsetzbar, eröffnet Clement dem/der LeserIn ein weites Experimentierfeld, wobei er durchaus die evtl auftauchenden Hemmungen, Ängste und Konsequenzen auf dem Weg zur sexuellen Selbstbestimmung anspricht. Die Überwindung dieser Ängste und die Mitteilung des Wollens erfordert einen Offenbarungsmut, sich dem Partner authentisch zu zumuten, ohne zu wissen wie dieser reagiert. Dieser Weg, gültig für die gesamte Beziehungsgestaltung, ist derjenige, der Spannung durch Unterschiedlichkeit erzeugt und auch bewahrt. Die Betonung der ausschließlichen Gemeinsamkeit/Harmonie führt nämlich zu der Lustlosigkeit oder Langeweile, die letztlich beklagt und zum Verantwortungs-Pingpong wird.
In der Konsequenz seiner Darlegungen geht es darum, Autonomie durch ein jeweils eigenes erotisches Profil, d.h. individuelle Erfahrungen, Wünsche, Fähigkeiten und gelebtes Verhalten zu zeigen, und durch diese dann gegebenen Unterschiede Neuland zu betreten, um so der eingangs erwähnten sexuellen Hausmannskost zu entfliehen.
Wenngleich der Inhalt nicht gänzlich meiner Vorstellung von Intimkultur entspricht, weil mir die wärmende Seele fehlt, so lässt der Autor durch seine Erfahrung und Zuversicht die Kraft und den Mut wachsen, sich diesem Thema zu öffnen, weil er stets auf die Vielfalt der Möglichkeiten der sexuellen körperlichen Routine zu begegnen hinweist.
Allen, die einen Kick für die Partnerschaft wünschen, auch bzgl einer Auseinandersetzung mit ihren Autonomie- und Bindungsbedürfnissen, kann das Buch hilfreich für Spiel, Spannung und Lust sein.





Zur website von Ulrich Clement





Verlagsinformation:

Das große Dilemma vieler Paare: Wir lieben uns, wir verstehen uns gut – aber wo ist die Erotik geblieben? Sexuelle Langeweile bestimmt die Zweisamkeit. Aber auch in einer langjährigen Partnerschaft können Begehren und Lust aktiv gestaltet werden. Aus seiner langjährigen Erfahrung als Paartherapeut gibt Ulrich Clement konkrete Anregungen, wie Sie den Teufelskreis der Unlust überlisten und eine neue aufregende Phase der Partnerschaft beginnen können. Zahlreiche Paare klagen, daß nach ersten leidenschaftlichen Monaten und Jahren der Sex immer langweiliger wird. Obwohl sie sich lieben und zusammenbleiben wollen. Woher kommt diese Lustlosigkeit? Wieso verabschieden sich gerade bei vertrauten Partnern die Schmetterlinge aus dem Bauch? Das Buch gibt Antworten u. a. auf diese Fragen und zeigt, wie das Begehren neu entfacht werden kann. Ulrich Clement verläßt die Sichtweise bisheriger Sexualratgeber, die vor allem in den Gemeinsamkeiten zweier Menschen die Lösung suchen. Er hingegen zeigt, daß es vielmehr die Unterschiede sind, aus deren Reibung neue Funken schlagen und die die sexuelle Lähmung überwinden können. Die Lust an der Verschiedenheit, am Spiel und an der Neugier erzeugen frische erotische Spannung und machen die Gemeinsamkeiten wieder zum Genuß.


Über den Autor:

Ulrich Clement ist einer der führenden deutschen und international renommierten Paar- und Sexualtherapeuten. Er ist Profesor für medizinische Psychologie in Heidelberg und arbeitet als Dozent, Coach und Psychotherapeut.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt
17.12.2013
Sozialhilfe 2012: 1,3 Millionen Menschen erhielten besondere Leistungen

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden